Hier macht Lernen Spaß!
Eingangsbereich der Schule
Matheaufgaben
Schwimmbad der Schule
Schülerin an der Tafel
Schülerbetreuung
Geschäftsordnung für den Schulvorstand der Ganztagsschule Ritterhude

Grundlage dieser Geschäftsordnung ist das Niedersächsische Schulgesetz, zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gestzes zur Eigenverantwortlichen Schule vom 12.7.2007

  1. Die Zusammensetzung und den Vorsitz des Schulvorstandes regelt §38b des Niedersächsischen Schulgesetzes. Die Schulleiterin kann die Sitzungsleitung während einer Sitzung zeitlich befristet an ein anderes Mitglied des Schulvorstandes abgeben.
  2. Die Sitzungen des Schulvorstandes finden nach Bedarf statt, mindestens jedoch zweimal in einem Schuljahr.
  3. Die Einladung mit einer vorläufigen Tagesordnung erfolgt im Regelfall mindestens 7 Tage vor dem Sitzungstermin. Bei unaufschiebbaren Angelegenheiten, in denen eine notwendige Entscheidung des Schulvorstandes nicht rechtzeitig herbeigeführt werden kann, kann die Schulleiterin anstelle des Schulvorstandes die erforderliche Maßnahme treffen. Sie unterrichtet unverzüglich den Schulvorstand. Der Schulvorstand kann die Maßnahme der Schulleiterin aufheben oder abändern, bei Unaufschiebbarkeit jedoch nur eine eigene Regelung der Angelegenheit; entstandene Rechte Dritter bleiben unberührt.
  4. Die Schulleiterin ist zur Einladung einer Sitzung verpflichtet, wenn diese von mindestens zwei stimmberechtigten Mitgliedern des Schulvorstandes unter Angabe einer vorläufigen Tagesordnung schriftlich beim Vorsitzenden des Schulvorstandes beantragt wurde.
  5. Dringlichkeitsanträge müssen zu Beginn einer Sitzung eingebracht werden. Sie können nur beraten werden, wenn die Dringlichkeit mit der Mehrheit der Anwesenden und von mindestens je einem Vertreter aus den zwei Gruppen festgestellt wurde.
  6. Der Schulvorstand tagt nicht öffentlich.
  7. Der Schulvorstand kann weitere Personen als beratende Mitglieder berufen, wenn der Schulvorstand oder eine Gruppe dies mehrheitlich im Einzelfall beschließt.
  8. Die/der Vorsitzende kann sachverständigen schulischen oder außerschulischen Gästen zu einzelnen Tagesordnungspunkten die Anwesenheit und das Rederecht gestatten.
  9. Der Schulvorstand entscheidet mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Auf Antrag ist geheim abzustimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die/der Vorsitzende.
  10. Stimmen alle Mitglieder einer im Schulvorstand vertretenen Gruppe gegen einen Antrag, findet frühestens nach Ablauf einer Woche eine zweite Beratung statt.
  11. Ein Beschluss des Schulvorstandes ist gültig, wenn die ordnungsgemäße Ladung zur entsprechenden Sitzung festgestellt wurde, auch wenn weniger als gewählte oder keine Vertreter der einzelnen Gruppen bei der Abstimmung anwesend waren.
  12. Die Vertreter der Lehrkräfte und der Erziehungsberechtigten sind im Wechsel zur Abfassung der Sitzungsniederschrift gebeten. Die Sitzungsniederschriften -Ergebnisprotokolle – werden an die Mitglieder und ihre Stellvertreter ausgehändigt sowie in den schulischen Protokollmappen abgeheftet.
  13. Scheidet ein Mitglied des Schulvorstandes aus, rückt dessen gewählter Stellvertreter/in auf Elternseite bzw. auf Lehrerseite das stellvertretende Mitglied in der Reihenfolge der erhaltenen Stimmen bei den Wahlen nach. Für das Ersatzmitglied kann das entsendende Gremium eine Nachwahl vornehmen.
  14. Änderungen der Geschäftsordnung bedürfen der Zustimmung von mehr als der Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder des Schulvorstandes.
  15. Die Geschäftsordnung tritt am Tage ihrer Beschlussfassung in Kraft, Änderungen jedoch erst mit der jeweils folgenden Sitzung des Schulvorstandes.

Schulvorstandsbeschluss vom 12.11.2007


Besucher:
© 2008 Ganztagsschule Ritterhude - Grundschule

Sitemap | Kontakt | Datenschutz | Impressum | Intern

webDesign by WEDOSYS