Hier macht Lernen Spaß!
Eingangsbereich der Schule
Matheaufgaben
Schwimmbad der Schule
Schülerin an der Tafel
Schülerbetreuung

ZiGsch – Zeitung in der Grundschule

Wir, die Klasse 4d, nehmen seit dem 01. September an diesem Projekt des Weser-Kuriers teil. Was bedeutet das?
Täglich erhält jeder Schüler eine Zeitung. Wir lernen so eine Tageszeitung kennen und haben die Gelegenheit interessante Artikel zu lesen. Dabei hat sich schon in kurzer Zeit herausgestellt, dass jeder von uns Lieblingsthemen hat: Sport (Olympia, Werder Bremen und Spielergebnisse der eigenen Mannschaft), Wetter, Familienanzeigen, Rätsel, Horoskope, Unfallberichte sowie lokale Nachrichten aus Ritterhude. Wir haben sogar schon einen Artikel über unsere Schule im Osterholzer-Kreisblatt gelesen!
Im Rahmen dieses Projektes, das bis Januar geht, werden wir noch wie echte Reporter die Bürgermeisterin von Ritterhude interviewen und einen Artikel über ihre Arbeit, das Rathaus und die Kinder- und Jugendsprechstunde schreiben. Dieser Artikel wird dann in der ZiGsch Beilage des Weser-Kuriers veröffentlicht!

Klasse 4d und Klassenlehrerin Sonja Schulz

Zeitung in der Grundschule

Zeitung in der Grundschule




Neues von den Nachwuchsreportern der Klasse 4d

Im November haben wir fleißig gearbeitet! Wie bereits angekündigt waren wir im Rathaus Ritterhude. Dort haben wir recherchiert und Interviews gemacht. Wie richtige Reporter mussten wir dann unsere Artikel verfassen und überarbeiten. Bald werden unsere Artikel in der ZiGsch-Beilage des Weser-Kuriers veröffentlicht!

Neues von den Nachwuchsreportern der Klasse 4d

Neues von den Nachwuchsreportern der Klasse 4d




Das Rathaus in Ritterhude

Kein Geld im Tresor, sondern wichtige Ordner und Dokumente

Alexandra Denhof, Pia Braasch, Ronja Klook, Raschad Hussein, Nick Mengel, Robin Schriever, Aravinthan Arunagirinathan, Piet Braasch.

RITTERHUDE. Die Geschichte Ritterhudes und des Rathauses ist eng mit dem Namen „Ries“ verbunden: Die Riesbrüder wanderten 1865 nach Amerika aus und wurden dort reich. Sie fühlten sich ihrem Heimatort verbunden und zeigten sich großzügig. Die Gebrüder Ries haben das Rathaus 1928 bauen lassen. Sie haben es den Ritterhuder Bürgern geschenkt. Auch noch vier weitere Gebäude sind von den Gebrüdern Ries gestiftet worden.
Der Leiter des Bauamtes, Günter Schotge, weiß genaueres: Der Bau des Rathauses hat 2 Jahre gedauert. Das Rathaus hat 1920 Quadratmeter und 30 Zimmer. Es ist jetzt ungefähr 4 bis 5 Millionen Euro jetzt wert.
Beim Rundgang: In der Eingangshalle unter der Decke sind grüne Ranken zu sehen. Ein altes Muster, das von Zeit zu Zeit restauriert wird. Im dem Ratssaal hängen Gemälde mit breiten Goldrahmen von den Gebrüder Ries und deren Eltern. Im Rathaus gibt es auch ein Trauzimmer, in dem geheiratet werden kann. Spontan spielt Adisa die Standesbeamtin und führt die Trauung von Piet und Raschad durch. Ein riesiger Spaß!
Hans-Günther Teute, der Kämmerer von Ritterhude zeigt den Tresor. Eine dicke gepanzerte Tür führt in den Tresorraum. Doch es ist kein Geld darin sondern nur Akten und wichtige Dokumente.
Auf dem Dachboden kann man das große Uhrwerk der Rathausuhr sehen. Nach einigen Minuten Wartezeit schlägt es zwei Mal, weil es gerade halb zwölf ist.
Auf dem Vorplatz des Rathauses ist das Ritterhuder Wappen: ein Pferd mit einem Ritter. Es besteht aus bunten Mosaiksteinen und sieht sehr schön aus.

Kein Geld im Tresor, sondern wichtige Ordner und Dokumente

Kein Geld im Tresor, sondern wichtige Ordner und Dokumente




Die Kinder– und Jugendsprechstunde in Ritterhude

Beim Rathausbesuch staunte die Klasse 4d über spannende Antworten

Gemeinsam Lösungen suchen und umsetzen

Von PHILIP MENDL,MENTOR OSMANJ,DENIS GUTLIC, JAN WILLENBROCK,KIRA KOLLAK, JULIA SANDOW.

RITTERHUDE. In Ritterhude es gibt eine Kinder– und Jugendsprechstunde. Sie findet jeden ersten Dienstag im Monat von 15-17 Uhr im Rathaus statt. Die Bürgermeisterin aus Ritterhude, Frau Susanne Geils, hat die Kinder – und Jugendsprechstunde ins Leben gerufen. Sie möchte gerne die Ansichten und Meinungen der Kinder und Jugendlichen hören, weil sie diese wichtig und interessant findet. Deshalb hat sie den Kindern eine Möglichkeit geschaffen, mit ihr zu sprechen. Die Bürgermeisterin arbeitet gerne mit Kindern und Jugendlichen zusammen und sie wünscht sich, dass ganz viele Kinder und Jugendliche in ihre Sprechstunde kommen. In der Sprechstunde werden verschiedene Fragen gestellt, häufig über Spielplätze für Kinder und Treffpunkte für Jugendliche. Die Jugendlichen klagen immer, dass sie keinen Ort haben um sich zu treffen, denn überall werden sie von den Anwohnern weggeschickt, weil sie zu laut sind und Müll liegenlassen. Kinder möchten nicht nur „Babysachen“ auf den Spielplätzen, sondern auch Geräte für größere. Gegen die Probleme, die die Kinder und Jugendlichen haben, unternimmt die Bürgermeisterin folgendes: Sie redet erstmal mit den Kindern und Jugendlichen. Danach guckt sich die Bürgermeisterin alles mit den Beteiligten vor Ort an. Dort sucht sie gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen nach einer Lösung. Auch bei der Umsetzung der Wünsche und Ideen findet Susanne Geils es wichtig, die Kinder und Jugendlichen zu beteiligen. Kinder haben z.B. Spielgeräte mit ausgesucht und beim Aufbau geholfen. Die Jugendlichen haben sich einen Treffpunkt etwas abseits der Wohnbebauung ausgesucht und helfen beim Bau des Unterstandes. Sie sind abwechselnd für die Ordnung auf dem Platz verantwortlich. Durch die Beteiligung der Kinder und Jugendlichen erhofft sich Frau Geils, dass Spielgeräte besser erhalten und Treffpunkte sauber gehalten werden. Zum Abschluss nutzte die Klasse 4d die Gelegenheit um einen besonderen Wunsch zu äußern: Jeden Freitag schulfrei! Doch das kann die Bürgermeisterin leider nicht ermöglichen.

Gemeinsam Lösungen suchen und umsetzen

Gemeinsam Lösungen suchen und umsetzen




Die Bürgermeisterin hautnah

Die 4d interviewt die Ritterhuder Bürgermeisterin

Von Anastasia Schmidt, Adisa Osmanaj , Laura Stephan , Loni Pfannenschmidt und Yvette Dworak.

RITTERHUDE. Die Bürgermeisterin von Ritterhude heißt Susanne Geils. Sie ist 50 Jahre alt. Ihr Geburtstag ist am 24. Januar, ihr Sternzeichen ist Wassermann. Susanne Geils hat gewellte, rötliche Haare mit Strähnen. Ihre Lieblingsfarbe ist rot. Sie bedauert es, dass sie keine Haustiere mehr hat. Shoppen gehen mag sie nicht mehr so gerne wie früher. Dafür liest und kocht sie und fährt gerne Fahrrad. Sie ist sehr sympathisch, weil sie sehr hilfsbereit und freundlich ist. Die Bürgermeisterin ist elegant gekleidet. Sie lacht viel und ist fast immer gut gelaunt.

Frage: Wie finden sie es Bürgermeisterin zu sein?
Antwort: Ich finde es interessant und aufregend.

Frage: Ist ihre Arbeit anstrengend?
Antwort: Ja, die Arbeit ist anstrengend, weil ich mich um viele Dinge kümmern muss. Aber sie macht mir sehr viel Spaß.

Frage: Wie lange sind sie schon Bürgermeisterin?
Antwort: Seit 2 Jahren.

Frage: Warum sind sie Bürgermeisterin?
Antwort: Ich wurde Bürgermeisterin, weil viele Leute mich gewählt haben.

Frage: Was muss man als Bürgermeisterin machen?
Antwort: Ich muss mich als Bürgermeisterin z.B. um Spielplätze, Schulen, Kindergärten kümmern. Ich bin für den Ort Ritterhude, für die Bürger und auch für die Geschäftsleute zuständig.

Frage: Von wann bis wann arbeiten sie?
Antwort: Meine Arbeitzeiten sind sehr unterschiedlich. Meistens fange ich um 8 Uhr morgens an und arbeite manchmal bis 22 Uhr. Auch am Wochenende habe ich manchmal Termine.

Die Bürgermeisterin hautnah

Die Bürgermeisterin hautnah


Besucher:
© 2008 Ganztagsschule Ritterhude - Grundschule

Sitemap | Kontakt | Datenschutz | Impressum | Intern

webDesign by WEDOSYS